Entdeckungsreise

Meditation Teil 1

Ich kenne viele Menschen, die meinen Meditation ist nichts für sie oder sie haben es probiert
und sagen dass sie es nicht hinbekommen? 🤔

Diese Aussagen sind eigentlich nichts Wert, denn das einzige was die Meditation verhindern kann, ist der Kopf und den gilt es auszuschalten.

Das kann ein jeder so nach und nach.

Bei der Meditation gibt es nichts zu schaffen, es gibt kein „es funktioniert nicht“.
Es gibt da keinerlei Druck oder Vorschriften oder gar Gesetze.

Das einzige was zählt: Das ICH und zwar mit allem, also Geist mit Seele und Körper.
Zuerst spielt der Körper noch eine Rolle, aber so nach und nach geht die Reise los, weg vom Körper.

Natürlich sollten Sie bereit sein, in Verbindung mit sich selbst zu treten und Ruhe dafür haben.

Am Beginn der „Reise“ meinen viele, sie müssen in die absolute Stille komme, also alle Geräusche um sie herum, sollten verstummen.

Vergessen Sie das am Anfang mal, um das geht es nicht.

Mit der Zeit wird das dann auch wirklich so sein, dass Sie alle Außenwahrnehmungen verlieren werden.

Das wichtigste ist Geduld.
Gut Ding will eben weile haben!

Sie brauchen einen ruhigen Platz, sagen wir mal für ca. 15 min.
Einen Stuhl, oder wenn Sie lieber auf dem Boden sitzen mit einem Kissen, wie Sie wollen.
Es gibt keinerlei Vorschriften.

Es muss Bequem für Sie sein, sonst nichts.
Sie selbst sind die einzige Vorschrift, es geht um Sie und um sonst nichts.

Also einen ruhigen bequemen Platz für 15.min und Ihr Atem sollte dabei sein 😉😄
Mehr brauchen Sie nicht.

Aufgabe1 Die Atmung

Jetzt erstmal ohne alles, im Alltag oder einfach so irgendwo, nehmen Sie ihre Atmung zur
Kenntnis.

Aber nicht beim Autofahren oder sonstigen Alltagsgefahren, also dort praktizieren wo nichts passieren kann, falls es doch schneller geht und Sie dabei schon in die Meditation kommen sollten.

Werden Sie sich Ihrer Atmung bewusst!

Vorzugsweise Atmen Sie durch die Nase und werden Sie sich Ihrer Atmung bewusst.
Wenn es durch die Nase nicht geht, können Sie natürlich auch über den Mund Atmen.
Tief einatmen und wieder ausatmen und das ganze so oft sie wollen.
Bis es Ihnen gefällt und es Ihnen ein gutes Gefühl gibt.

Sagen Sie sich ruhig: 

Ich Atme jetzt ein, ca. 4 Sekunden halten und ich Atme jetzt aus.

Das Wiederholen Sie einfach einige Male.
Atmen tun Sie eh immer, aber werden Sie sich Ihrer Atmung direkt bewusst.

Praktizieren Sie das ruhig öfters, trainieren Sie Ihr Atmen.

In der nächsten Lektion gehen wir es dann an, die direkte Meditation.


Veröffentlicht am 18. September 2020.

Vorherige MeldungNewsübersicht

Archiv